Das Ingenieurbüro Thomas Vorpahl in Ihrhove erhielt kürzlich Besuch von der SPD-Landtagsabgeordneten Johanne Modder und dem SPD-Landtagskandidaten Sascha Laaken

 

Foto v.l.n.r.: Sascha Laaken, Brunhilde Vorpahl, Thomas Vorpahl, Herbert Schmidt, Hanne Modder

 

Der Firmengründer und Inhaber Thomas Vorpahl, dessen Ehefrau Brunhilde und der leitende Mitarbeiter Herbert Schmidt gaben den beiden Politikern einen guten Einblick in das Familienunternehmen. Sie sprachen über Energieeinsparung und Wärmedämmung. Dabei richteten sie ihren Blick auf deren Effizienz und den Anspruch an die Realität im Alltag. Fragen über Vorgaben der Politik in diesem Bereich wurden erörtert.

 

„Fachkräftemangel ist auch in diesem Gewerbe ein Gesprächsthema“, so die Landtagsabgeordnete Johanne Modder und führt dazu weiter aus, „dass wir gerade in unser ländlich geprägten Region der Berufsausbildung und dem Studieren vor Ort große Aufmerksamkeit widmen müssen, damit uns die jungen Menschen nicht in die Städte abwandern.“

Sascha Laaken zeigte sich daher erfreut darüber, dass das Ingenieurbüro auch ausbildet und damit jungen Menschen aus der Region eine gute Perspektive bietet. „Ein frisches Unternehmen in ländlich geprägter Region, das sich mit Blick auf die Selbstständigkeit erfolgreich vor Ort etabliert hat.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.