Stadt Weener

Weener, die grüne Stadt im Rheiderland

Weener gehört neben Borkum zu den beiden Städten in meinem Wahlkreis. Dennoch ist Weener mit derzeit rund 15500 Einwohnern weder bevölkerungstechnisch noch flächenmäßig die größte Kommune in meinem Wahlkreis.

Weener bietet dennoch mit seinen dreizehn Ortsteilen allerlei sehens- und erlebenswertes. Besonders hinweisen möchte ich beispielsweise auf das Freibad und den kleinen Hafen.

Kulturell zu nennen sind als besondere Leckerbissen sicherlich das Organeum, ein Kultur- und Bildungszentrum in der Kernstadt mit einem Museum für Tasteninstrumente, das inmitten der Orgellandschaft Ostfriesland, einer der bedeutendsten Orgellandschaften weltweit, liegt. Auch die Kreuzkirche im Ortsteil Stapelmoor oder das Heimatmuseum in Weener sind sicherlich einen Besuch wert.

In den vergangenen Jahren haben sich zahlreiche Firmen in Weener niedergelassen. Seit dem 01.11.2010 zählt die Stadt Weener (Ems) zu den Mitgliedern des Vereins Wachstumsregion Ems-Achse e.V.

Weener liegt in verkehrsgünstiger Lage direkt an der B436 und ist günstig erschlossen durch die Autobahn A28/A31. Die überwiegende Anzahl der Beschäftigten sind im produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich tätig. Auch der Tourismus spielt hier, wie in allen Kommunen Ostfrieslands, eine bedeutende Rolle. Zudem gibt es auch hier überdurchschnittlichen Anteil an Landwirtschaftsflächen.

Gemeinsam mit den Nachbargemeinden Bunde und Jemgum findet man auf dem Stadtgebiet das Landschaftsschutzgebiet "Rheiderland", welches laut LNWKN große Bedeuung, vor allem für nordische Gänse, Goldregenpfeifer, Großer Brachvogel, Regenbrachvogel und Kiebitz hat.

Auch wenn das Stadtgebiet an meine Heimatgemeinde grenzt und beiden Kommunen, nicht nur sportlich gesehen, eine gewisse Rivalität nachgesagt wird, bin ich gerne und oft hier. Auch in Weener habe ich Familie. Meine Schwester Annegret lebte hier bis zu ihrem Tod 1999. Daher verbinde ich mit der Stadt viele schöne Erinnerungen.