Unterwegs für die Menschen in Niedersachsen

 
 

Eine beeindruckende Stadtteil-Arbeit wird im Diakonietreff Madamenhof in der Braunschweiger Weststadt Tag für Tag geleistet.

 

Seit 2006 gibt es den Treff, den ich gemeinsam mit unserer SPD-Landtagskandidation Annette Schütze, sowie den Braunschweiger SPD-Landtagsabgeordneten Christoph Bratmann und Christos Kitto Pantazis besucht habe.
Bis zu 100 Menschen sind jeden Tag im Diakonietreff Madamenhof zu Besuch. Menschen, die ausgegrenzt sind, die Hilfe und Beistand suchen.
Sozialarbeiterin Katrin Schünemann berichtet von den Sorgen und Problemen, mit denen sie und 20 Ehrenamtliche beschäftigt sind. Versteckte Armut ist ein Thema, um das wir uns als Politiker verstärkt kümmern müssen. "Die Scham vieler ist groß, zuzugeben, dass sie viel zu wenig zum Leben haben", weiß Katrin Schünemann.
Im Diakonietreff Madamenhof gibt es nicht nur Hilfe und Beratung, sondern von montags bis freitags ein preiswertes Frühstück und Mittagessen. "Wir sind seit 11 Jahren hier", sagt Katrin Schünemann. "Wir wollen Hilfe zur Selbsthilfe leisten und wissen aber auch, dass vor allem Ältere immer einsamer werden in unserer schnelllebigen Gesellschaft."
Gut, dass es solche Orte wie den Diakonietreff Madamenhof gibt. Sie sind ein Lichtblick im Alltag vieler Menschen.

Bildergalerie mit 2 Bildern
 
    Gesundheit     Kommunalpolitik     Menschenrechte     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.