Statement der SPD-Fraktionsvorsitzenden Johanne Modder zu den Ereignissen in Berlin

 
 

"Die Meldungen von den gestrigen Ereignissen in Berlin machen uns alle sehr betroffen. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gelten den Opfern und den Angehörigen dieses schrecklichen Angriffs. Dieser mutmaßliche Anschlag wirft natürlich einen Schatten auf die Vorweih-nachtszeit, die doch eigentlich von Vorfreude und Besinnlichkeit geprägt sein sollte.

 

Wir sind dennoch alle gut beraten, uns nicht an Spekulationen über die Hintergründe dieser abscheulichen Tat zu beteiligen und zunächst ein-mal die Ermittlungen der Polizei abzuwarten. Ich bin der festen Über-zeugung, dass von Seiten der Sicherheitsbehörden alles Menschen-mögliche unternommen wird, um die Sicherheit der Menschen in unse-rem Land zu gewährleisten, auch wenn es die einhundertprozentige Si-cherheit in einer freien Gesellschaft wie der unseren niemals geben kann.

Gerade in diesen Momenten sollten wir alle einen kühlen Kopf bewahren
und nicht den Fehler machen, übereilte politische Schlüsse zu ziehen,
ohne die genauen Hintergründe der Ereignisse zu kennen.
Auch wenn es angesichts der Bilder und Berichte aus Berlin schwerfällt,
so sollten wir alle versuchen, unserem alltäglichen Leben aufmerksam,
aber ohne Angst nachzugehen.“

 
    Außenpolitik     Europa     Innen- und Rechtspolitik     Kommunalpolitik     Kultur     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.