31 Schulen aus dem Landkreis Leer bei Schulobstprogramm dabei

 
 

Am Dienstag hat Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer die teilnehmenden Schulen des Schulobstprogramms für das Schuljahr 2016/2017 bekanntgegeben. Für die Schülerinnen und Schüler von 31 Schulen im Landkreis Leer beginnt der Unterricht nach den Sommerferien mit frischem Obst.

 

Dazu sagt die Vorsitzende der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, Johanne Modder (Bunde): „Das zeigt die hohe Akzeptanz des Obst- und Gemüseprogramms durch die Schulen.“ Es sei gut, dass Niedersachsen unter Rot-Grün auch für den regelmäßigen Vitaminnachschub sorgt. „Immer noch kommen zu viele Kinder ohne Frühstück in die Grundschule. Mit dem Schulobstprogramm können sie nicht nur in Gemeinschaft leckeres Obst und Gemüse probieren, sondern dabei auch viel über die Vielfalt der Obst- und Gemüsesorten lernen“, so Johanne Modder weiter.

Sie begrüßt ausdrücklich, „dass die niedersächsischen Schulen stark auf regionale Produkte setzen und die Chance nutzen, gemeinsam mit den niedersächsischen Bauern für mehr heimisches Obst und Gemüse in Niedersachsens Klassenzimmern zu sorgen.“

Besonders freut sich die SPD-Fraktionsvorsitzende Modder darüber, dass acht Schulen im Landkreis Leer neu in das Schulobstprogramm aufgenommen werden (siehe Liste auf Seite 2).

„Das große Interesse der Schulen – gerade auch hier im Landkreis Leer – zeigt, wie erfolgreich das Schulobstprogramm mittlerweile ist. Nur weil wir als rot-grüne Regierungskoalition in den Haushaltsberatungen zusätzliche Landesmittel bereitgestellt haben, können nun noch mehr Schulen in das Programm aufgenommen werden.“

Hintergrund

Die für das Schulobstprogramm bereitgestellten Mittel wurden im Zuge der Haushaltsberatung 2015 nochmals erhöht, so dass nun sechs Millionen Euro, davon 1,5 Millionen Euro Landesmittel, bereitgestellt werden. Die Bewerberzahlen beim Schulobstprogramm liegen in diesem Jahr noch höher als 2015, mehr als 800 Schulen haben sich beworben. Fast 95 Prozent der bisher teilnehmenden Schulen machen weiter.

Teilnehmen am Schulobst- und Schulgemüseprogramm können Grundschulen von der 1. bis zur 4. Klasse und Förderschulen von Klasse 1 bis 6 Klasse. Voraussetzung ist, dass das Obst und Gemüse kostenlos verteilt wird und es pädagogische Begleitmaßnahmen wie eine Koch-AG, einen Ernährungsführerschein oder einen Besuch beim Obst- oder Gemüsebauern gibt. Die Schulen haben die Möglichkeit, einen konventionellen oder einen ökologischen Lieferanten auszuwählen.

Weitere Informationen finden sich auf www.schulobst.niedersachsen.de, hier werden auch alle teilnehmenden Schulen veröffentlicht.

Liste der am Programm teilnehmenden Schulen (neue Teilnehmer fett) im Kreis Leer

Grundschule Borkum (Stadt Borkum)

Grundschule Bingum (Stadt Leer)

Hoheellernschule (Stadt Leer)

Daalerschule (Stadt Leer)

Greta-Schoon-Schule (Stadt Leer)

Grundschule Warsingsfehn-West (Gemeinde Moormerland)

Schule am Fehntjer Berg Moormerland (Gemeinde Moormerland)

Freie Christliche Schule Ostfriesland (Gemeinde Moormerland)

Grundschule Ihrhove (Gemeinde Westoverledingen)

Grundschule Völlenerkönigsfehn (Gemeinde Westoverledingen)

Grundschule Flachsmeer (Gemeinde Westoverledingen)

Verlässliche Grundschule Völlenerfehn (Gemeinde Westoverledingen)

Grundschule Völlen (Gemeinde Westoverledingen)

Grundschule Ihren (Gemeinde Westoverledingen)

Grundschule Rajen (Gemeinde Rhauderfehn)

Sundermannschule (Gemeinde Rhauderfehn)

Grundschule Overledinger Geest (Gemeinde Rhauderfehn)

Pestalozzischule (Stadt Weener)

Grundschule Möhlenwarf (Stadt Weener)

Grundschule Weener (Stadt Weener)

Grundschule Holthusen (Stadt Weener)

Grundschule Dollart (Gemeinde Bunde)

Grundschule Wymeer (Gemeinde Bunde)

Grundschule Bunde (Gemeinde Bunde)

Grundschule Hesel (Samtgemeinde Hesel)

Grundschule Ostrhauderfehn (Gemeinde Ostrhauderfehn)

Grundschule Jemgum (Gemeinde Jemgum)

Grundschule Ditzum (Gemeinde Jemgum)

Grundschule Nortmoor (Samtgemeinde Jümme)

Grundschule Detern (Samtgemeinde Jümme)

Grundschule Filsum (Samtgemeinde Jümme)

 

 
    Familie     Gesundheit     Kommunalpolitik     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.