CDU schießt völlig über das Ziel hinaus

Modder Pressefoto 2015
 
 

Die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Johanne Modder bezeichnet das politische Agieren der CDU in Niedersachsen als völlig überzogen. „Seit Monaten erleben wir eine Union, die die Flüchtlingspolitik für ihre politischen Spielchen missbraucht und so tut, als gäbe es das Problem der Flüchtlingsströme nur in Niedersachsen.“

 

Dass ganz Deutschland vor einer riesigen gesamtgesellschaftlichen Herausforderung stehe, blende die CDU in Niedersachsen aus. „Mit lautem Getöse und Geschrei überspielt die Union ihre eigene Lage und eigenen Probleme: Die Bundeskanzlerin steht für ihre Flüchtlingspolitik in den eigenen Reihen unter massivem Druck. In der EU findet sie kein Gehör. Herr Seehofer aus Bayern droht mit Verfassungsklage und das Bundesamt für Flüchtlinge und Migration (BAMF) versagt“, erklärt Johanne Modder.

Zur heutigen Enthaltung Niedersachsens im Bundesrat sagt die Fraktionsvorsitzende: „Für uns Sozialdemokraten wäre der Asylkompromiss im Bundesrat in seiner Gesamtbetrachtung zustimmungsfähig gewesen."

Dem „Möchtegern-Spitzenkandidaten" der CDU, Herrn Thümler, gibt Johanne Modder auch noch einen Tipp mit auf den Weg: „Das Instrument der Vertrauensfrage sieht die niedersächsische Verfassung überhaupt nicht vor. Also keine dicken Backen, wenn man nicht pfeifen kann.“ In dieser schwierigen Zeit sollten die demokratischen Kräfte in unserem Land zusammenstehen, ist sich Johanne Modder sicher. „Die Menschen in unserem Land wollen keine politischen Spielchen, sondern dass wir diese Herausforderung gemeinsam anpacken.“

 
    Außenpolitik     Bürgergesellschaft     Innen- und Rechtspolitik     Menschenrechte     Niedersachsen     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.